Tag archive: Erfahrung

Digiart eines Affen mit einer Steampunk-Brille vor einem farbenfrohen Hintergrund, der technischen Fortschritt und Evolution verkörpern soll.

Evolution statt Revolution

Kein Plan wie ich auf dieses Thema gerade gekommen bin. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich mich momentan in mehreren Projekten damit beschäftige, aber vielleicht auch nicht. Jedenfalls habe ich in diesem Moment einen starken Drang darüber etwas zu schreiben, auch wenn dieser Artikel höchstens eine lose Gedankensammlung wird.

Continue reading

Ein kleiner Ast, der von der linken Hand desFotgrafe gehalten wird.

Autsch! Ein Stöckchen!

Es ist ein beschaulicher Samstag im Jahre 2009. Abgesehen davon, dass sich die Sonne ausnahmsweise mal blicken lässt unterscheidet er sich nicht von all den vorangegangenen Samstagen diesen Jahres. Bis auf einmal ein Stöckchen durch mein offenes Fenster fliegt und mich voll am Kopf erwischt. Noch völlig verdutzt darüber, wer sowas macht, erblicke ich Simon.

Continue reading

Eine Säule inmitten eine Stadt mit der Aufschrift Subversión. Dahinter sind Gleise erkennbar.

Subversion – Was ist´s, was bringt´s?

Mal ganz ehrlich. Viele Programmierer fangen nach einer Idee direkt und ohne Umschweife das Schreiben ihres Codes an. Dabei entsteht ein ganzer Wulst an Funktionen und Logiken. Manche davon sind besser, andere schlechter und so wird von der einen Stelle zur anderen kopiert, gelöscht und neu geschrieben. Stellt man jetzt jedoch irgendwann einmal fest, dass die letzten Schritte nicht dem entsprechen, was man sich vorstellt macht man diese rückgängig. Ist das nicht möglich hat man ein Problem und muss versuchen sich das Geschriebene wieder irgendwie zusammenzureimen.

Dieses eben beschriebene Szenario kenne ich aus meiner eigenen Erfahrung nur allzu gut und hätte ich zu diesen Zeitpunkten Subversion eingesetzt, hätte ich mir einiges an Stress und Verkomplizierungen sparen können.

Was ist Subversion?

Subversion ist eine Software zur Versionsverwaltung. Mit ihr ist es möglich jederzeit nachzuvollziehen wer wann was an einer Datei geändert hat. Wird der Log richtig gepflegt wird auch sofort klar, warum die Änderung erfolgt ist. Abgesehen davon kann man mit Subversion nach einer fehlerhaften Entwicklung auch ältere Versionsstände, sogenannte Revisionen, wiederherstellen. Und zu guter letzt kann man mit diesem Tool noch fertige Release-Stände auszeichnen.

Subversion unterstützt also Entwickler nicht nur dabei ihren eigenen Code unter Kontrolle zu halten, sondern ist vor allem für Teams aus mehreren Entwicklern gedacht. Man hat die Möglichkeit, dass sich mehrere Personen die aktuelle Revision eines Projektes oder einer Datei herunterladen (Checkout), daran arbeiten und sie anschließend wieder hochladen (Commit) und somit eine neue Revision erstellen. Dadurch ist es möglich, dass mehr als eine Person an einer Datei arbeitet. Beim Commit werden die verschiedenen Codestände wieder zusammengeführt (Merge), selbst dann wenn von der aktuellen Datei schon eine neue Version existiert. Probleme treten nur dann auf, wenn an der gleichen Stelle im Code etwas geändert wurde (Conflict). Hier müssen sich die betroffenen Entwickler zusammensetzen und einen gemeinsamen Nenner finden.

Was bringt Subversion?

Alles bis jetzt geschrieben ist ja ganz nett und hört sich gut an, aber wo bleibt jetzt der praktische Nutzen von alldem?

Im Grunde genommen kann ich nur wiederholen, was bereits geschrieben ist. Subversion unterstützt Entwickler in der Kontrolle und Entwicklung ihres Codes. Nicht mehr und nicht weniger. Subversion ist keine eierlegende Wollmilchsau. Es hilft nicht dabei besseren Code zu schreiben. Es tut einfach das, was es kann und das ist verschiedene Entwicklungsstände zu speichern und zugänglich zu machen.

Allerdings kann Subversion bei richtiger Verwendung ein extrem mächtiges Tool darstellen. Und das nicht nur bei der Entwicklung von Software, sondern auch bei der Verwaltung von Dokumenten, Bildern, Musik, Videos, usw. Hier nehme ich einfach mal die Wikipedia als Beispiel. Jeder dort eingestellte Artikel besitzt verschiedene Versionen, z.B. der Subversion-Artikel. Anhand dieser Versionen kann weltweit jeder Interessierte nachsehen wann welche Änderung gemacht wurde und warum. Baut jemand Mist wird einfach eine ältere Version wiederhergestellt und schon geht es weiter. Der Nutzen bei Wikipedia sollte jetzt wohl jedem klar geworden sein.

Durch die Tatsache, dass man mit Subversion nahezu alles verwalten kann und das an einer zentralen Stelle wird das Tool erst richtig nützlich. Hierzu ein praktisches Beispiel aus der Arbeit. Ein Projekt steht an, an dem eine Person entwickelt. Gegen Ende des Projektes wird die Zeit üblicherweise etwas knapp und ein zweiter Entwickler steigt ein. Diese zweite Person muss jetzt nicht lange darauf warten, dass er den Code vom Kollegen geschickt bekommt, sondern kann sofort anfangen, indem er sich das Projekt auscheckt. Durch den Log kann er sich auch schnell über den aktuellen Stand informieren und direkt loslegen. Natürlich müssen sich die beiden Entwickler absprechen wer was erledigt. Die persönliche Komponente kann und darf nicht verloren gehen für den Erfolg eines Projektes.

Das war jetzt nur ein Beispiel von vielen Tausend, die man finden könnte, aber ich denke hierdurch ist zumindest ein Nutzen dieses Tools klar geworden. Wer noch Fragen hat kann diese gerne in den Kommentaren stellen

Standard-Wallpaper von Windows 7

Windows 7

Lange musstet ihr warten, doch nun ist es endlich soweit. Ich schreibe tatsächlich am, vor Ewigkeiten angekündigten, Artikel zu Windows 7, der meine gesammelten Erfahrungen mit diesem Betriebssystem schildern soll.

Download und Installation

Am 9. Januar diesen Jahres wurde die Betaversion zum Download freigegeben. Auch ich war an diesem Tag dabei und habe nahezu 24 Stunden auf einen erfolgreichen Download gewartet. Als sich dann endlich das Image auf meiner Platte befand dauerte es nicht lange bis es seinen Weg auf eine DVD fand und ich anfing das System auf eine neue Partition zu installieren. Schon zu diesem Zeitpunkt stand für mich fest, dass Windows 7 ganz anders als Windows XP ist, da allein die Installation sehr schnell und bedienerfreundlich ablief.

Anschließend erfolgte der erste Start und man kann hier wirklich von einem Start sprechen, da der Desktop innerhalb kürzester Zeit zu sehen war und ich loslegen konnte. Zuerst wurde natürlich ein Antivirenprogramm installiert, welches ich bereits auf einer meiner Festplatten abgelegt hatte. Man will sich ja nicht ungeschützt ins Netz begeben. Dann fing ich an die neuen Features zu erkunden.

Was ist alles neu und was bleibt beim alten?

Screenshot der neuen Taskleiste von Windows 7

Die Taskleiste wirkt aufgeräumt und ist beliebig mit Programmen bestückbar, ähnlich der bisher verfügbaren Schnellstartleiste.

Das Erste, was direkt ins Auge sticht, ist natürlich der Style, der sich, soweit ich das beurteilen kann, nicht allzu sehr von Windows Vista unterscheidet. Auf der Suche nach einem startbaren Programm kommt man anfangs nicht um das Startmenü herum und das ist der Moment in dem man die komplett geänderte Taskleiste entdeckt. Sie ist höher als bei Vista, aber ihre wahren Fähigkeiten offenbart sie erst, wenn man ein Programm startet.

Der Programmstart selbst überrascht, da dieser rasend schnell vonstatten geht. Hier habe ich mich sehr wie bei einem frisch aufgesetztes Windows XP gefühlt. Doch bei diesem System geht die Performance mit ansteigender Betriebszeit allmählich vor die Säue und es dauert eine halbe Ewigkeit bis ein Programm einsatzbereit ist. Bei Windows 7 ist das nicht der Fall. Hier bleibt die Performance auch nach Monaten konstant.

Nun wieder zur Taskleiste. Sucht man seine heißgeliebte Schnellstartleiste sucht man diese vergeblich. Sie ist verschwunden, aber immer noch da, auf eine andere Art und Weise. Will man ein Programm in die „Schnellstartleiste“ bringen zieht man einfach die Verknüpfung auf die Taskleiste und schon steht das Programm immer und überall zur Verfügung. Auf dem Screenshot sieht man meine Schnellstartleiste mit den für mich wichtigsten drei Programmen. Startet man nun ein Programm wird um das Icon herum ein Rahmen gezeichnet. Startet man andere Programme gesellen sich diese rechts neben die immer vorhandenen Programmicons.

Ein weiteres sehr nützliches Feature der Taskleiste ist, dass man nun endlich die offenen Programme sortieren kann. Jeder kennt das doch. Man arbeitet wie wild und ein Programm stürzt ab, wenn nicht sogar der Explorer selbst und alle Fenster sind durcheinander gewürfelt. Mir geht es in der Arbeit dann immer so, dass ich alle Programme schließen muss um zum Gewohnten zurückzukommen, da ich mich ansonsten dauernd verklicke. In Windows 7 zieht man nun einfach das gewünschte Programm an die gewünschte Position und schon gehts weiter.

Screenshot der Fenstervorschau der neuen Taskleiste in Windows 7

Die einzelnen Tabs des Internet Explorer 8 lassen sich bequem in einer Vorschau anzeigen.

Gemeinsam mit der Betaversion und auch mit dem Release Candidate wird der Internet Explorer 8 ausgeliefert. Ich will jetzt allerdings nichts über den Sinn und Unsinn dieses Browsers erzählen. Das kann man auch an anderer Stelle tun. Ich will hier auf ein sehr schönes Feature hinweisen, welches im Zusammenspiel zwischen IE8 und Windows 7 sichtbar wird. Hat man im Browser mehrere Tabs geöffnet und fährt in der Taskleiste auf das Programmicon sieht man ebendiese Tabs als wären sie eigenständige Fenster (siehe Screenshot). Hier hoffe ich stark, dass auch andere Softwareschmieden sich diese Möglichkeit zunutze machen.

Taskleiste hier, Taskleiste da. Weg damit!

OK, ich habe wirklich viel über das Anhängsel am unteren Bildschirmrand geschrieben, doch ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich allein dafür Windows 7 kaufen würde, sobald es auf den Markt kommt. Doch nun zu anderen Features.

Wie zuvor bereits angedeutet ist die Performance dieses Betriebssystems beachtlich. Ganz subjektiv betrachtet kommt mir selbst der Release Candidate schneller als mein altes Windows XP vor, jedoch habe ich dieses leider nicht auf meinem neuen PC installieren können. Was aber ganz sicher anders ist, ist die Geschwindigkeit beim Booten. Ich habe jetzt nicht die Zeit dabei gestoppt, aber innerhalb kürzester Zeit kann man zu arbeiten anfangen. Sobald der Desktop angezeigt wird kann man auch schon Programme starten. Bei Windows XP und Vista wartet man erst mal noch eine Weile bis wirklich alles geladen ist.

Ein weitere sehr erfreulicher Punkt sind die Systemanforderungen. Diese sind im Gegensatz zu Vista enorm gesunken. Für Windows 7 benötigt man gerade einmal:

  • Prozessor: 1 GHz (32 und 64 Bit)
  • Arbeitsspeicher: 1 GB (32 Bit), 2 GB (64 Bit)
  • Speicherplatz: 16 GB (32 Bit), 20 GB (64 Bit)
  • Grafik: 128 MB Speicher und DirectX 9-Fähigkeit
  • DVD-Laufwerk

Im Grunde genommen ist das nicht viel mehr als man benötigt, um ein halbwegs flüssiges Windows XP zu bekommen. Wer mehr hat, hat es natürlich gut, da erst ab einer besseren Leistung auch bestimmte Features aktiviert werden, z.B. die Desktopeffekte von Aero. Hier versucht Microsoft wohl auch stark in den Markt der Netbooks drängen zu wollen, die momentan entweder mit Linux oder Windows XP ausgeliefert werden.

Screenshot der Bibliotheken-Verwaltung in Windows 7

Die Bibliotheken in Windows 7 sind äußerst praktisch, wenn man mehrere Ordner für gleiche Datetypen, z.B. Musik, nutzt.

Sehr praktisch sind die neu eingeführten virtuellen Ordner, Bibliotheken genannt (siehe Screenshot rechts). Das sind spezielle Ordner, in die man andere Ordner integrieren kann und somit beispielsweise eine verteilte Musiksammlung an einen Ort zusammenbringen kann. Physikalisch werden die Ordner nicht angerührt, sie werden im Explorer einfach zusammen ausgelesen.

Abgesehen davon hat Microsoft nochmal stark an der Sicherheit des System gearbeitet. Vor allem Nutzer von Windows Vista dürften sich darüber freuen nicht mehr alle fünf Minuten eine Warnung zu erhalten. Das Media Center wurde ebenfalls überarbeitet, Multi-Touch wird unterstützt und DirectX 11 wird veröffentlicht.

Fazit

Da ich Windows 7 als Produktivsystem verwende, hatte ich inzwischen mehr als genug Möglichkeiten mir eine Meinung zu diesem Betriebssystem zu bilden. Ich bin begeistert! Es ist schnell, schön, nicht überladen, hat nützliche Features und macht einfach Spaß. Auch wenn ich es ungern zugebe, aber hier hat Microsoft wirklich ganze Arbeit geleistet. Hut ab. Bis zur Veröffentlichung, die angeblich bereits im Oktober sein soll, dauert es zwar noch ein bisschen und bis dahin muss ich mich noch mit kleinen Minibugs herumschlagen, aber ich bestelle es mir, sobald es zum Verkauf steht.

Und wer es tatsächlich geschafft hat alles bis hier unten zu lesen hat doch bestimmt nichts dagegen noch einen kleinen Kommentar zu schreiben, oder?

Foto eines augestreckten Mittelfingers, der auf eine Website zeigt, die einen Datenbankfehler ausgibt.

Die besten Webhoster für WordPress

Die besten Webhoster für WordPress. So lautet eine Umfrage drüben im WordPress Magazin, zu der ich mit dieser Rezension eine Antwort geben will. Gewinnen kann man dabei auch etwas. Drei Bücher von Perun werden unter allen Teilnehmern verlost.

Logo von WebsoteOne

Das Logo von WebhostOne

Bei der Planung dieses Blogs war ich natürlich, wie viele andere auch, auf der Suche nach einem Hoster, der mir die Features bietet, die ich haben will und noch in einem halbwegs günstigen Rahmen liegt.

Continue reading