Foto der Bühne, auf der die erste Keynote der International PHP Conference 2009 in Karlsruhe, stattfand.

IPC 2009 – Tag 1

Da ich, wie ich bereits geschrieben habe, pünktlich angekommen bin habe ich die Eröffnungssession auch noch mitbekommen, die einen kleinen Einblick in das vielfältige Programm der International PHP Conference und der webtech gab. Kurz darauf ging es dann auch schon mit der Session „Design Patterns“ von Cal Evans bei mir los und das war genau richtig als Einstimmung auf die nächsten drei Tage.

Design Patterns von Cal Evans

Gestartet hat die Session direkt mit einer Buchempfehlung: „Design Patterns“ von der Gang Of Four. Anschließend ging er dann großteils auf das MVC-Pattern ein und hat dessen richtige Verwendung erklärt, z.B. sollte ein Model niemals direkt auf eine Datenbank abbilden, da die Datenquellen eines Models wesentlich vielfältiger sein können. Sie können neben Datenbanken auch auf Webservices, etc. zugreifen und ihre Daten von dort beziehen.

Controller sollten ebenfalls keine großen Logiken beinhalten, sondern nur dafür Sorge tragen, dass die Daten vom Model zum View und umgekehrt gelangen. Jedoch sollten im Controller die Exceptions gefangen werden. Das Stichwort, welches ich vor kurzem dazu gelernt habe, nennt sich „Fat Model, Tiny Controller“.

Der View sollte logischerweise keine Logiken enthalten, sondern nur für die Darstellung sorgen. Dafür kann er, wenn nötig, auch direkt auf das Model zugreifen, darf jedoch keine Daten schreiben, sondern nur lesen.

Abgesehen davon ist er noch auf das Decorator Pattern eingegangen, welches anstatt multipler Vererbungen verwendet werden sollte, da man damit wesentlich flexibler ist.

NetBeans IDE von Petr Pisl

Die zweite Session stand ganz im Zeichen der aktuellen Betaversion von NetBeans, einer schlanken, aber sehr mächtigen IDE für die Entwicklung in verschiedenen Programmiersprachen. Da es bei der IPC logischerweise um PHP geht wurden auch nur die neuen Features dieses Pakets abgehandelt.

So soll die neue Version nach Plan am 10.12.2009 erscheinen und viele neue Fähigkeiten besitzen. Die erste genannte war eine Codevervollständigung ohne PHPDoc. Dafür scannt NetBeans den Code und versucht anhand verschiedener Indikatoren herauszufinden, was die Methoden und Funktionen für Rückgabewerte liefern. Auch soll PHPDoc nun eine Code-Completion erhalten, ebenso wie einzelne Elemente eines Arrays oder auch SQL, welches in Strings vorkommt. Man kann nun auch bestimmte Ordner aus dem Index für die Vervollständigung herausnehmen.

Abgesehen von diesen Features, die ich enorm spannend finde soll auch das Erstellen von Unit-Tests sehr einfach werden und die Ausführung dieser ebenso. Das Handling dieses Features erinnert mich stark an Zend Studio for Eclipse, wo das auch möglich ist.

Continuous Integration von Stefan Priebsch und Sebastian Bergmann

Diese Session war für mich extrem interessant, da ich mit diesem Thema noch nicht wirklich in Berührung gekommen bin. Die ersten Aussagen der beiden hat auch direkt beinhaltet, dass man unbedingt automatische Tests durchlaufen lassen soll und mindestens einmal täglich den aktuellen Stand zu integrieren, also zu committen.

Anschließend wurde der Wert von Continuous Integration angesprochen, der sehr hoch ist. Durch dieses Verfahren verringert man Risiken und reduziert gleiche Prozesse, da nicht überall die gleiche Software installiert werden muss. Abgesehen davon erzeugt man deploybare Software, sorgt für größeres Vertrauen in den eigenen Code und die Sichtbarkeit eines Projektes wird erhöht, da jeder immer den aktuellsten Stand einsehen kann.

Um mit diesem Verfahren starten zu können muss man zuerst einmal die Prozesse herausfinden, die automatisiert werden können. Hieraus soll dann ein „Non-Event“ gemacht werden, was im Klartext bedeutet, dass es sehr einfach sein soll diesen Prozess auszuführen, z.B. durch einen Klick auf einen Button oder ein kleines Skript.

Zuletzt wurden dann noch diverse Tools vorgestellt, die man nutzen kann und die ich hier einfach nur auflisten will, da ich mich damit noch nicht weiter beschäftigt habe: CruiseControl, phpUnderControl, Hudson, Atlassian Bamboo und Arbit.

Event Driven Architectures von Benjamin Eberlei

PHP an sich unterstützt nur bedingt Events, da es eine request-basierte Sprache ist. Jedoch gibt es zwei Patterns, die man nutzen kann, um so eine Architektur zu bilden: Das Observer-Pattern und das Event-Dispatcher-Pattern.

Doch auch dies reicht noch nicht aus, um auf Events reagieren zu können. Dazu sind weitere Tools notwendig, wie z.B. XMPP, dropr oder Gearman. Erst durch diese wird es möglich auch asynchron mit PHP arbeiten zu können. Von diesen drei Tools hat Benjamin noch Gearman etwas weiter vorgestellt, welches durch seine einfache Nutzung bei mir punkten konnte.

Wer langsam ist verliert von Dr. Johannes Mainusch

Diese Session war von der webtech und sehr interessant. Es wurde davon berichtet, welche Ziele sich XING gesetzt hat und wie sie es geschafft haben diese zu erreichen.

Die Performance von Websites ist sehr wichtig und jede Seite sollte innerhalb von zwei Sekunden komplett geladen werden, da ein Mensch in dieser Zeit eine Reaktion erwartet. Wenn nichts voran geht kommt Frustration auf und die Plattform wird verlassen. Diese Nutzer kommen auch meist nicht wieder. Dabei macht die Zeit, die der Server für die Datenverarbeitung benötigt, meist nur einen kleinen Teil aus, der größte Teil findet jedoch auf dem Weg vom Server zum Nutzer statt.

Um hier für mehr Geschwindigkeit zu sorgen ist es erstmal wichtig die Engpässe zu finden. Wie groß sind die ausgelieferten Dateien, werden diese vom Browser gecached, gibt es langsame Requests usw. Hat man hier alles identifiziert kann mit der Optimierung begonnen werden. Man kann dann anfangen Dateien zusammenzufassen, das Caching für den Browser zu beeinflussen usw.

Fazit

Alle diese Sessions waren sehr interessant und ich bereue es nicht andere Sessions besucht zu haben. Es waren viele spannende Themen von kompetenten Speakern, die zumindest mir einige neue Erkenntnisse gebracht haben.

Share this:

Hallo, ich heiße Benjamin Hofmann und mir gehört dieses Blog. Wenn du mehr über mich erfahren willst kannst du das auf dieser Seite tun. Ich bin natürlich auch auf Twitter, Facebook und Google+ zu finden.

2 comments, add your’s.

Am Interessantesten war Mainusch über Xing und seine Ideen!

Beste Grüße
Alex

    Hey, in der Session war ich auch und ich muss dir zustimmen. Sie war wirklich sehr interessant.

Leave a comment